Tag 9, 29.1, Donnerstag

Es war das erste Wochenende während der offiziellen Unterrichtszeit. Roman, Nilufar und ich sind nach Darakeh mit dem Bus und Taxi gefahren. Der Ortsteil ist zwar nur ca. 500m Luftlinie von unserem Wohnheim entfernt, aber durch ein Tal und Grundstücke getrennt. Wir sind dann einen Wanderweg entlang gegangen, der unentwegt von Läden gesäumt war. Ich fand das grauenhaft. Wandern ist für mich, durch pure, wilde Natur zu laufen. Wenn der Wanderweg befestigt ist, ist das schon das höchste der Gefühle. Aber die Läden wollten einfach kein Ende nehmen. Wenigstens waren sie nicht direkt hintereinander.
Noch ziemlich am Anfang spielte ein Mann mit einem Instrument, das wie ein Mix aus Gitarre und Violine aussah sowie kleinem Lautsprecher. Er saß akustisch sehr gut, denn die Bergwände kreierten ein Echo, das dem Klang noch eine spezielle Note verlieh. Er war, weil Deutschland hier im Iran einen sehr guten Ruf hat, überschwänglich glücklich, dass ein Deutscher seinem Spiel gelauscht hat und wollte natürlich ein Foto haben.
Nach drei Stunden lichteten sich die Läden am Wegesrand und wir kehrten in eine Teestube ein.
Nach sechs Stunden waren wir wieder daheim. Zur rechten Zeit, denn kurz danach begann es, in Strömen zu regnen.

Tag 10, 30.1, Freitag

Um 4 Uhr morgens zog ein heftiges Gewitter über Teheran hinweg.
Eigentlich wollte ich den Tag nutzen, um Vokabeln zu pauken, aber letztlich sind eher Filmeschauen und Hausaufgaben erledigen herausgesprungen.

Tag 11, 31.1, Samstag

Da mein Visum nur für 30 Tage gültig ist, der Sprachkurs aber sechs Wochen geht und ich vorerst ca. 50 Tage im Iran bleiben werde, muss mein Visum verlängert werden.
Mein Pass musste bei der Anreise am Tresen des Wohnheimes abgegeben werden und wurde im Tresor verschlossen. Zwischendurch wurde ich öfters aufgefordert, ihn abzugeben, obwohl er schon längst im Tresor lag. Die Portiers hatten sich da echt merkwürdig.
Als ich dann jedenfalls meinen Pass wegen der Visumverlängerung abholen wollte, blieb er wieder einkassiert – mit der Begründung, er müsse noch kopiert werden. Ich weiß nicht, wie viele Kopien schon gemacht worden sind, es waren jedenfalls nicht genug. Anahit konnte nicht fassen, dass sich die Verlängerung, bzw. deren Beantragung, nun um noch einen Tag herauszögern würde. Mir war das dagegen ziemlich egal.
Auch habe ich den Wochenstart genutzt, um mein mobiles Datenvolumen zu erneuern, weil die 1,5GB ziemlich schnell aufgebraucht waren. Das Aufladen kostete 5€.
Nach dem Erledigen der Hausaufgaben habe ich abends wieder meine traditionelle Joggingrunde zur Tochal-Station gemacht.

Tag 12, 1.2, Sonntag

Ich konnte endlich die Visumverlängerung beantragen. Sonst war außer dem Zubereiten von iranischem Reis mit Gemüse nichts los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.